Uncategorized

Gen T — Wie wichtig ist TikTok für das Gesundheitswesen?

By April 7, 2022 No Comments
Gen Z, TikTok, Gesundheitswesen, Prävention

Schnell, laut und süchtig machend. Die soziale Plat­tform Tik­Tok ist bekan­nt dafür, bei den ganz Jun­gen die Trends anzugeben. Was macht Tik­Tok so beson­ders und warum ist es so erfolgreich?

Zuerst ein­mal ist Tik­Tok eine Plat­tform, die auss­chliesslich aus Video-Con­tent beste­ht. Dieser Con­tent soll unter­hal­tend sein, bewe­gend. Per­sön­lichkeit und Spon­taneität wer­den geschätzt. Weg von gestell­ten, gefilterten Posts auf Insta­gram, die mit der Real­ität wenig gemein­sam haben. Tik­Tok lebt von seinen Usern und deren Inter­ak­tio­nen. Ver­schiedene Funk­tio­nen laden Tik­tok­er dazu ein, sich auszu­tauschen, auf beste­hende Clips zu reagieren und diese Reak­tion auch gle­ich wieder zu veröf­fentlichen. Marken erre­ichen daher ihre Ziel­gruppe vor­wiegend über Influ­encer, die sich aktiv auf der Plat­tform bewe­gen und über die aktuell­sten Trends auf dem neusten Stand sind.

Aber wie wichtig ist diese Plat­tform für Unternehmen im Gesund­heits­bere­ich? Wie schon erwäh­nt ist Tik­Tok beson­ders wertvoll, wenn eine junge Ziel­gruppe, die nicht mehr auf Net­zw­erken wie Insta­gram oder Face­book zu find­en ist, ange­sprochen wer­den soll. Wer bei Tik­Tok nur an alber­nen Con­tent denkt, liegt falsch. Diesen gibt es zwar in grossen Men­gen zu find­en, ger­ade im Gesund­heits­bere­ich sind aber auch infor­ma­tive, lehrre­iche Inhalte gefragt. Das per­sön­liche Set­ting eignet sich für die Behand­lung von Tabuthe­men und aufk­lären­den Inhal­ten. Ger­ade im Gebi­et der men­tal­en Gesund­heit stellt Tik­Tok eine gute Möglichkeit dar, wertvolle, von der Ziel­gruppe gesuchte und geschätzte Inhalte zu veröf­fentlichen. Auch im Bere­ich des Employ­er Brand­ings bietet Tik­Tok span­nende Lösun­gen, um zukün­ftige poten­zielle Mitar­beit­er auf die eigene Unternehmung, sei dies ein Spi­tal, eine Pflegeein­rich­tung oder ein Medtech-Unternehmen, aufmerk­sam zu machen.

Wie immer empfehlen wir: Ganz oder gar nicht. Tik­Tok ist eine span­nende Möglichkeit, Ziel­grup­pen zu erre­ichen, die son­st unerr­e­ich­bar scheinen. Auch macht es Spass, Kreativ­ität auf Tik­Tok auszuleben, Dinge auszupro­bieren und auf Trends aufzus­prin­gen. Der Aufwand ist allerd­ings erhe­blich: Konzepten­twick­lung, Influ­encer-Man­age­ment, Con­tent-Erstel­lung, Trends im Auge behal­ten sind zeit- und bud­get-inten­sive Auf­gaben. Es gilt abzuwä­gen, ob das Kosten-Nutzen Ver­hält­nis stimmt. Für die klas­sis­che Arzt­prax­is ist Tik­Tok wohl nicht der geeignet­ste Kanal, es sei denn Sie sind Ärztin oder Arzt und möcht­en neben­bei eine Influ­encer Kar­riere starten. Was im Übri­gen schon einige Beruf­skol­le­gen erre­icht haben.

 

 

Rel­e­vante Facts & Zahlen zu TikTok

  • 7 Mio. NutzerIn­nen in der Schweiz – Trend stark steigend
  • Mehr als ein Drit­tel aller 15- bis 24-Jähri­gen in der Schweiz nutzen TikTok
  • Die täglich in der App ver­brachte Zeit beträgt im Durch­schnitt 70 Minuten
  • 56% der NutzerIn­nen geben an, am The­ma Health­care inter­essiert zu sein.

 

Good Prac­tices aus dem Schweiz­er Gesundheitsmarkt