Leistungen
  • Analyse der Prob­lem­stel­lung und Ausgangslage
  • Ziel­grup­pen­de­f­i­n­i­tion
  • Strate­gieen­twick­lung
  • Ideen- und Konzeptentwicklung
  • Cross­me­di­ale Gesamtkonzepte
  • Lay­out Gestal­tung Magazin
  • Redak­tion Magazin
  • Social Media (Redak­tion­s­plan, Visualisierungen)
  • Microsite
  • Real­i­sa­tion online – offline
VERTRAUEN AUFBAUEN UND ÄNGSTE ABBAUEN

In Zusam­me­nar­beit mit dem Kan­ton­sspi­tal Aarau entwick­elte Lumi­na Health eine strate­gis­che omnichan­nel Spitalk­a­m­pagne rund um die Gesund­heit des Bauch­es, seinen Orga­nen und ihren Funk­tio­nen. Auf unter­hal­tende und ent­las­tende Weise wird auf Plakat­en, Bussen, Social Media, Anzeigen, einem Mag­a­zin und ein­er Microsite das The­ma «Bauchge­sund­heit» zum öffentlichen Gespräch gemacht und das entsprechende medi­zinis­che Ange­bot des KSA beleuchtet. Kern der Kam­pagne bilden die muse­al insze­nierten Bild­mo­tive von Magen, Darm und Leber. Die als Kunst­werke dargestell­ten Bau­chor­gane sollen den Betra­chtern die wertvollen und oft unter­schätzten Organe und deren Funk­tio­nen näher brin­gen. Mit der Kam­pagne sollen bei Betrof­fe­nen und Ange­höri­gen Ver­trauen aufge­baut, Äng­ste abge­baut werden.

Wirk­same Gesund­heit­skom­mu­nika­tion ist ein vielschichtiger Prozess. Aus­gangspunkt war eine aus­führliche Analyse der Aus­gangslage und Prob­lem­stel­lung. Basierend darauf wurde eine umfassende Strate­gie aus mehreren Phasen entwick­elt, welche die Bedürfnisse der Ziel­grup­pen und die grösst­mögliche Wirkung der Kam­pag­nen­botschaft ins Zen­trum stellt. Bei der wirk­samen Kom­mu­nika­tion unter­schei­den wir zwis­chen Effek­ten, Effek­tiv­ität und Effizienz. Alle Aspek­te sind wichtig und es gilt die jew­eils richtige Bal­ance zu find­en. «Effek­te» bein­hal­ten die erwün­scht­en und uner­wün­scht­en Wirkun­gen von Kom­mu­nika­tion. «Effek­tiv­ität» beze­ich­net den Grad der Ziel­er­re­ichung und «Effizienz» die Wirtschaftlichkeit. Vor allem die Effizienz, also das Kosten-Nutzen-Ver­hält­nis, ist jew­eils stark ziel­grup­pen- und kon­textab­hängig. Daher ist es uner­lässlich die Aus­gangslage sowie die rel­e­van­ten Ziel­grup­pen und deren Bedürfnisse zu kennen.

Erst wenn man diese ken­nt, kön­nen die Kam­pag­nen­botschaften dementsprechend entwick­elt und for­muliert wer­den. Beson­ders im Gesund­heitswe­sen wird die sys­tem­a­tis­che Ori­en­tierung an der Ziel­gruppe im ver­gle­ich zu anderen Sek­toren ver­nach­läs­sigt und der Fokus liegt zu oft auf der Per­spek­tive des Senders, also der des medi­zinis­chen Fach­per­son­als oder der Insti­tu­tion. Dies führt dazu, dass die Wirk­samkeit der Gesund­heit­skom­mu­nika­tion bei der Ziel­gruppe eingeschränkt ist. Kom­mu­nika­tion auf Augen­höhe ist uner­lässlich. Daher soll­ten Botschaften zunächst ein­fach, ver­trauensfördernd und aufmerk­samkeitss­chaf­fend – auch Humor ist erlaubt – und für die Ziel­gruppe iden­titätss­tif­tend dargestellt sein. Denn erst wenn die Aufmerk­samkeit da und die Dialog­bere­itschaft aufge­baut ist, kön­nen Inhalte ver­mit­telt wer­den. Bei der zwis­chen­men­schlichen oder indi­rek­ten Kom­mu­nika­tion gilt es zu beacht­en, dass ein gemein­sames Ver­ständ­nis aufge­baut wer­den kann, um Ver­trauen aufzubauen und Äng­ste abzubauen. Wichtig ist die ein­fache und ver­ständliche Kom­mu­nika­tion über eine ein­fache Sprache, Aufmerk­samkeit gener­ierende Bilder, adäquates Design, ver­ständliche Grafiken oder erk­lärende Videos. Wichtig ist auch die Fre­quenz, mit der die Ziel­gruppe mit der Botschaft kon­fron­tiert wird: Ist diese zu niedrig, ist die Wirkung oft­mals ungenü­gend. Schlussendlich sollte am Ende jed­er Mass­nahme eine Eval­u­a­tion ste­hen. Dies ist auch sin­nvoll vor der Lancierung ein­er Kam­pagne, um die Botschaft in Form eines Pre-Tests an einem Sam­ple der Ziel­gruppe qual­i­ta­tiv oder quan­ti­ta­tiv – je nach Bud­get – zu testen.

Alle diese Erken­nt­nisse sind bei der Entwick­lung der “Bauchkam­pagne” für das Kan­ton­sspi­tal Aarau mit einge­flossen. Ent­standen ist ein einzi­gar­tiges Konzept mit Tief­gang, dass eine oft­mals tabuisierte The­matik der Gesund­heit auf ansprechende und span­nende Weise auf­bere­it­et. Die Key Visu­als, welche Darm, Magen und Leber auf neue Weise insze­nieren, weck­en Aufmerk­samkeit und die Lust auf mehr Infor­ma­tio­nen. Auf den Social Media Kanälen des KSA, dem Kam­pag­nen-Mag­a­zin und der Microsite www.rundumdenbauch.ksa.ch find­en sich span­nende und weit­er­führende Inhalte zur Bauchge­sund­heit und dem medi­zinis­chen Ange­bot des KSA.

Fotografie: Phil Wenger; Google Ads: Klick­w­erk­statt; Medi­a­pla­nung: JBW Media