Uncategorized

Den Kindern gehts gut – Nationaler Gesundheitsbericht 2020

By November 25, 2020 No Comments
Gesundheitsbericht 2020 Marketing, Kommunikation, Gesundheitswesen Lumina Health
Wie gesund sind Kin­der, Jugend­li­che und junge Erwach­se­nen heute in der Schweiz? Der natio­nale Gesund­heits­be­richt 2020 zeigt auf, wie es Kin­dern und Jugend­li­chen geht und wie das Gesund­heits­sy­stem für die jün­ge­ren Genera­tio­nen auf­ge­stellt ist.
Wem geht es gut, wem weni­ger? An wel­chen chro­ni­schen Krank­hei­ten lei­den sie? Wie sieht ihr Gesund­heits­ver­hal­ten aus? Wel­che digi­ta­len Medien wer­den genutzt und wel­che Fol­gen hat das? Wie hat sich die Lage ver­än­dert? Wie wird geholfen?
Der Begriff Gesund­heit ist breit und ent­spre­chend umfasst der Bericht sowohl Aspekte des Wohl­erge­hens als auch der Krank­heit. Dank dem Blick in beide Rich­tun­gen wird eine aus­ge­wo­gene Bericht­erstat­tung gewähr­lei­stet. The­ma­ti­siert wer­den neben der phy­si­schen und psy­chi­schen Gesund­heit die Ver­hält­nisse und ebenso die Ver­hal­tens­wei­sen, die die Gesund­heit begün­sti­gen oder beeinträchtigen. 
Hier einige Bei­spiel dazu:
  • 9 von 10 Kin­dern in der Schweiz geht es gesund­heit­lich gut oder sehr gut
  • Rund 2 von 10 Kin­dern, Jugend­li­chen und jun­gen Erwach­se­nen leben mit einer chro­ni­schen Erkran­kung, einem chro­ni­schen Gesund­heits­ri­siko oder einer Behinderung
  • Mehr als einer von 10 berich­tet von mitt­le­ren bis schwe­ren depres­si­ven Beeinträchtigungen
Fol­gende Mass­nah­men – von uns durch­wegs unter­stützte Mass­nah­men – wer­den zur Ver­bes­se­run­gen der Situa­tion vorgeschlagen:
  • Evi­denz gene­rie­ren – Daten­grund­la­gen schaffen
  • Sich an der Zukunft orientieren
  • Chan­cen­gleich­heit leben
  • Gesund­heits­ver­sor­gung sicher­stel­len und Systeme koordinieren
  • Nur regu­la­tiv han­deln, wo nötig
Mehr Infor­ma­tio­nen erhal­ten Sie auf der Web­site des natio­na­len Gesund­heits­be­richt 2020 des Schwei­ze­ri­schen Gesund­hei­t­ob­ser­va­to­ri­ums.

Quelle und Bild­quelle: www.gesundheitsbericht.ch